Jährlich um den 12. August kreuzt die Erde die Bahn des Kometen 109P/Swift-Tuttle. Wie andere Kometen auch hat er im Laufe seiner vielen Reisen um die Sonne eine Spur an Staubteilchen hinterlassen. Kreuzt die Erde diese Spur, so treffen die Staubteilchen mit hoher Geschwindigkeit auf die Erdatmosphäre und bringen die Moleküle in der Luft zum Leuchten, Sternschnuppen flitzen über den Himmel. Da diese Sternschnuppen scheinbar aus dem Sternbild Perseus kommen, werden sie Perseiden genannt.

Der gesamte Aktivitätszeitraum der Perseiden dauert von etwa Mitte Juli bis weit in die zweite Augusthälfte. Die Zahl der Meteore wird immer dann größer, wenn die Erde auf ihrer Bahn dem früheren Kometen besonders nahekommt, so wie es 1992 der Fall war. In den Jahren 1991 bis 1993 konnten Raten von über 350 Meteoren pro Stunde unter Idealbedingungen registriert werden. In unseren dicht besiedelten Gebieten liegt die maximale Rate wegen des aufgehellten Himmels aber nur bei 20 bis 40. Die in Medien oft genannte Rate von 100 bis 120 wird in Mitteleuropa praktisch nie erreicht. In diesem Jahr 2022 wurde allerdings wegen des Vollmondes nur die Sichtbarkeit der hellsten Meteore erwartet.

Dennoch, ein Versuch die Perseiden zu fotografieren ist es allemal wert. Unser Mitglied Engelbert Vollmer hat in den fünf Nächten vom 09. bis zum 13. August etwa 2.000 Fotos mit der kleinen gekühlten Astrokamera ASI183MC und einem handelsüblichen 8 mm Fischaugen Objektiv aufgenommen. Auf all diesen Fotos wurden gerade einmal 25 Aufnahmen mit Sternschnuppenspuren entdeckt und zu dem folgenden Foto zusammengefügt.

img 3784
Perseiden Schauer 2022 – Mehrere Einzelaufnahmen wurden zu einem Bild kombiniert – Engelbert Vollmer, Brühl

Die Aufnahme zeigt die entdeckten Perseiden, die nahe dem Doppelsternhaufen h und Chi Persei entspringen. Die Milchstraße, aber auch die Pleiaden M45 und unsere Nachbargalaxie, die Andromedagalaxie M31 sind schön zu erkennen.

Oben, in der Mitte des Fotos sind einige kurze, schräg laufende Lichtspuren zu erkennen. Sie tauchten alle am 12. August gegen 04:00 Uhr auf. Es sind möglicherweise Satelliten, die kurzzeitig Licht der aufgehenden Sonne reflektieren und aufblitzen.