Bilder mit dem Orion Newton 8″ f4,5 (900mm)

mit Tele Vue Paracorr Korrektor: f5,0 (1000mm)

Dieser fotografische Newton wird zusammen mit dem Tele Vue Paracorr Komakorrektor (Faktor 1,15 Brennweitenverlängerung!) und Idas Filter und der umgebauten EOS 350D auf der CI700 und der H-EQ5 betrieben. Als Leitrohr wird die MCO 100/1000 Russentonne mit der ST-4 als Guidingkamera verwendet. Das ganze Equipment wiegt somit schlappe 13kg! Mit diesem Aufbau ergibt sich mit der EOS 350D ein Gesichtsfeld von 78′ x 52′ Bogenminuten Gesichtsfeld (entspricht beim Kleinbild einer Brennweite von 1,6m). Die Bilder wurden alle mit dem Deep Sky Stacker kombiniert und in Corel oder Photoshop weiterbearbeitet.

Der Orion Newton aus UK wird einer Spiegelvermessung geliefert, womit man genau weiß welche Qualität man in den Händen hält. Der 9Punkt gelagerte Hauptspiegel besteht aus Pyrex und nicht aus BK7 was dem Abkühlungsverhalten entgegenkommt. Optional kann man am Hauptspiegel einen Lüfter anschließen was die Auskühlzeit vermindert. Der Okularauszug (OAZ) ist ein mit einer 1:10 angebrachten Untersetzung fokusier- und arretierbar. Der OAZ verkippt nicht und besitzt beim festklemmen ein Messingring was der Zentrierung der Okulare oder des Korrektors zu gute kommt. Er trägt bis zu 2,5kg!

Einziger Nachteil des OAZ ist der große Luftspalt zwischen dem Body und der Okularaufnahme. Hier besteht die Möglichkeit beim fotografieren das Fremdlicht in den Tubus gelangt und somit die Bilder unbrauchbar werden. Abhilfe verschafft z.B. ein schwarzes Haargummi was genau über den 2″ OAZ passt.

Haargummi am OAZ
Haargummi am OAZ

Visuell zeigt der Orion noch bei 600x keinerlei optische Fehler was für eine exzellente Optik spricht.

M13M13-0.jpg (87759 Byte)M33M33N.jpg (125897 Byte)M51NGC6888NGC6888.jpg (187228 Byte)
Stephans Quintett + NGC7331NGC7331.jpg (95375 Byte)PelikanPelikan.jpg (79060 Byte)Sturmvogel17P/Holmes17P-Holmes.jpg (77591 Byte)
M42 – H-AlphaM101M81 & 82Leo I (UGC 5470)  
Mond Komet C2020F3 Neowise 12.07.2020B33 – FlammennebelASI 2600 MM (Ha): 445minASI 2600 MC (RGB): 100minM42/43 – NGC1977ASI 2600 MM (Ha): 173minASI 2600 MC (RGB): 168min

Optimierungen des Orion UK Orion Newton:

Der Newton wurde nun gänzlich optimiert! Das Hauptaugenmerk lag beim Tubus, da dieser aufgrund zu geringer Aluminium Wandstärke sich stellenweise beim Fotografieren verdrehte!

Maßnahmen:

1.) Der Al-Tubus wurde mit 3mm Karbonfaserlagen aufgelegt und somit versteift!

Carbontubus im Test
Carbontubus im Test

2.) Der Tubus und der OAZ  wurden komplett mit schwarzer Veloursfolie ausgelegt, bzw. der OAZ wurde mit schwarz matter Acryl Lampenfarbe geschwärzt um Reflexe zu vermeiden

vor Velours und alter Spinnenach Velours und alter Spinnenach Velours und neuer SpinneTubus Velours lackiert

3.) Die Fangspiegelzelle wurde in der Lage der vier Haltearme rechtwinklig gesetzt, da die Spikes auf den Bildern doppeltstrahlig auffächerten, was keine schöne Ästhetik auf den Bildern gab! Weiterhin wurde die org. Al-Fangspiegelzelle durch eine noch dünnere Carbonfangspiegelzelle ersetzt.

Sternabbildung alte SpinneSternabbildung CarbonspinneSternabbildung Carbonspinne justierte Arme

 Justage der Fangspiegelzellenarme:

Bild durch den OAZ vor Justage”rot” idealline; “schwarz” Realität Aufbau der Messung der Spinnenarme mittels LinealMessung der Fangspiegelzelle vor Justage mit einem geraden Linealkeine 180°!!!Messung der Fangspiegelzelle nach der Justage mit geradem LinealMessung der Fangspiegelzelle nach der Justage mit der Wasserwaage
Umbau fertig
Fertiger Umbau

Umbau fertig!